Wenn es um die Wurst geht

01.06.2008 00:00
Das Schwein als Industrieprodukt

Vom Schwein zur Wurst

Schweinefleisch aus Walburg

Warmfleischverarbeitung wird heute nur noch von wenigen Betrieben praktiziert. Dabei wird das noch schlachtwarme Fleisch unmittelbar nach dem Zerlegen verwurstet. Der Vorteil: das Fleisch behält viel mehr von seinem Eigengeschmack. Das liegt an Stoffwechselvorgängen, die noch einige wenige Stunden nach der Schlachtung andauern; bei Schweinefleisch etwa zwei bis drei Stunden, bei Rindfleisch gut doppelt so lange.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.